Ausflugziel Kloster Chorin
Südansicht Kloster Chorin

Auf dem Choriner Endmoränenbogen etwa 10 km westlich der Schorfheide steht auf einer weit sichtbaren Anhöhung das Kloster Chorin. Das lehninsche Tochterkloster gilt als eine Perle frühgotischer Backsteingotik und wird unter allen Klosterruinen der Mark Brandenburg am meisten von den Ausflüglern besucht. Es ist Baudenkmal, Kirche, Konzerthalle und Museum. Die über 725 Jahre alte Abteikirche ist eine dreischiffige, kranzförmige Gewölbebasilika mit Querschiff, abgeschlossen durch einen vieleckigen Chor und zweigeschossigen

Nebenkapellen. Zu ihrem Bau benötigten die Mönche von 1273 – 1334. Da das Kloster in der Übergangsperiode von der Romantik zur Gotik entstand, sind beide Formen überall zu finden. Zu recht ist wohl das Kloster in seiner Gestaltung und Bautechnik als Höhepunkt märkischer Backsteingotik einzuordnen. Alljährlich lädt der Choriner Musiksommer zu zahlreichen Konzertreihen in die Klosterruine ein. Wer sich abseits ein Plätzchen im Innenhof sucht, kann auf dem Rasen unter schattenspendenden mächtigen Buchen Mozarts Tönen lauschen.

Ansichten vom Kloster Chorin - eine Perle der norddeutschen Backsteingotik, mehr Fotos und wissenswertes auf schorfheide.info

zurück